Direkt zum Inhalt | Direkt zur Hauptnavigation | Direkt zu den weiterführenden Informationen

AS BoGwS

Das Auskunftssystem Boden- und Grundwasserschutz (AS BoGwS) ist die geographische Auskunftskomponente innerhalb des FIS BoGwS. Es dient zur Bereitstellung der relevanten Informationen zum Stand der Untersuchung, Bewertung und Sanierung (potenzieller) Boden- und Grundwasserbelastungen für die Fachanwender sowie generell zur Unterstützung von Steuerungs-, Lenkungs- und im Liegenschaftsbetrieb anfallenden Aufgaben.

AS BoGwS

Mit der Umstellung der LISA Basissoftware auf AED-SICAD LM (basierend auf ESRI-Technologie) steht das AS BoGwS ab der Version 4.0.0 (Freigabe im Juli 2014) erstmalig als Erweiterung (Extension) für ESRI ArcGIS zur Verfügung und integriert sich zudem in die Anwendungsumgebung des LISA Basissystems.

Die grafische Datenbasis für das AS BoGwS umfasst den gesamten nach BFR Vermessung erfassten Liegenschaftsbestand sowie die Lageinformationen zu den BoGwS-spezifischen Objekten wie KVF/KF und Untersuchungspunkte. Neben den Bestandsplänen des LISA können auch Rasterpläne (z.B. TK) oder digitale Orthofotos (Luftbilder) als Orientierungshilfe hinterlegt werden. Dies ist besonders bei größeren Liegenschaften wie z.B. Truppenübungsplätzen von Bedeutung, für die (noch) keine Bestandsdokumentation vorliegt, aber bereits zahlreiche BoGwS-relevante Maßnahmen durchgeführt wurden.

„Themenpläne“: Definierte Ansichten aus fachlicher Perspektive

Je nach spezifischer fachlicher Fragestellung ist es sinnvoll, die BoGwS-Objekte in wechselnder Symbologie darstellen. So können beispielsweise KVF/KF auf Grundlage des bestehenden Handlungsbedarfes farblich unterschieden (Kategorien A bis E) und Untersuchungspunkte wahlweise nach dem entnommenen Probenmaterial oder der Art des Messstellenausbaus präsentiert werden.

Fachdatenanschluss: INSA-Auskunft und Objektsuche

Nach Auswahl eines oder mehrerer BoGwS-Objekte (KVF/KF und Untersuchungspunkte) im Lageplan können die zugehörigen Fachdaten aus INSA in Form einer Maske angezeigt werden. Dieses Fenster zur INSA-Auskunft kann frei verschoben oder als so genanntes dockable window an bestimmten Punkten in der Anwendungsumgebung von ArcMap verankert werden.

Mit der Objektsuche lassen sich durch Angabe gezielter Suchkriterien sehr schnell bestimmte Objekte in der Karte lokalisieren. Die Möglichkeiten der Suche reichen von der Auffindung einzelner Objekte (z.B. einer Grundwassermessstelle „GWMS 5“) bis hin zu komplexen, frei kombinierbaren Abfragen nach Fachattributen (z.B. Überschreitung bestimmter Stoffkonzentrationen in den Messergebnissen am Untersuchungspunkt).

Die „Dynamische UP Abfrage“ bietet die Möglichkeit, auf Grundlage der im INSA gespeicherten Analyseergebnisse die farbliche Darstellung der Untersuchungspunkte zu variieren. Auf diese Weise kann z.B. in einer kleinmaßstäblichen Übersicht gezielt das Vorhandensein bestimmter Schadstoffe lokalisiert werden. In großmaßstäblicher Sicht lässt sich unter anderem die Konzentrationsverteilung einzelner Schadstoffe visualisieren.

nach obennach oben